Volvo war schon immer Vorreiter, wenn es um die Sicherheit geht

Kaum ein Autohersteller steht so ein für Sicherheit wie Volvo. Volvo geniesst in dieser Hinsicht seit Jahrzehnten ein hochkarätiges Image. Denn Sicherheit stand bei uns schon immer an erster Stelle. Sie zählt bereits seit 1927 zu den Kernwerten der Volvo Group und ist bis heute ein unveränderter Leitsatz. Nachfolgend eine Rückblende, warum Volvo schon immer Vorreiter war, wenn es um die Fahrzeugsicherheit geht.

Das Unternehmen wurde im Jahr 1926 mit der Vision einer Entwicklung sicherer und effizienter Fahrzeuge für die ganze Bevölkerung gegründet. Schon damals lautete das Motto der Firmengründer: „Sicherheit ist und muss stets das Grundprinzip für jede technische Entwicklung sein“. Seitdem ist Volvo kontinuierlich seiner technologischen Vorreiterrolle gerecht geworden und heute, fast 90 Jahre später, hält Volvo mit der Vision daran fest, dass bis 2020 niemand mehr in einem neuen Volvo Fahrzeug schwer oder tödlich verletzt wird.

Sicherheit bedeutet für Volvo weitaus mehr als die Entwicklung innovativer Sicherheitslösungen für Transportlösungen. Volvo trägt auch eine gesellschaftliche Verantwortung und übernimmt eine wichtige Rolle bei der Erhöhung der Sicherheit im Strassenverkehr. Die Volvo Group zählt zu den Vorreitern in den Forschungsaktivitäten zur Steigerung der Sicherheit von Nutzfahrzeugen. Dazu zählen nicht nur Funktionen, die Sie während der Fahrt unterstützen – sondern auch solche Funktionen, die Unfälle verhindern helfen und die Menschen schützen, wenn es dann doch zum Unfall kommt. “Jede neue Sicherheitstechnologie, die wir entwickeln, bringt uns unserer Vision von absoluter Unfallfreiheit einen Schritt näher” meint Peter Danielsson, Direktor Fahrzeugsicherheit.

Sicherheit

Ein Jahr nach der Gründung von Volvo verliess bereits das erste Automobil das Werk. Der speziell für schwedische Verhältnisse konzipierte ÖV4 vermochte schon in den 30er Jahren mit seiner Qualität und bestmöglichen Sicherheit zu überzeugen. Volvo arbeitete fortan an seinem Image und verschaffte sich in der breiten Öffentlichkeit in den 60er Jahren einen Namen in Sachen Sicherheit. Vor allem aber seit 1959, als der Volvo-Ingenieur Nils Bohlin den Dreipunktgurt erfindet und Volvo bewusst auf ein langjähriges Patentrecht verzichtet, damit andere Hersteller ihre Autos schnell mit Dreipunktgurten ausrüsten können.

Der Volvo P120 Amazon, der serienmässig mit dem Dreipunkt-Sicherheitsgurt ausgestattetn wurde, brachte folglich Innovationen zu Tage, die die ganze Automobilwelt nachhaltig veränderten. Keine andere Sicherheitsausstattung ist bis heute auch nur annähernd so wichtig. Zudem trumpfte der P120 Amazon noch mit vielen weiteren aussergewöhnlichen Sicherheitsfeatures auf, darunter z.B: das gepolsterte Armaturenbrett, die Zweikreisbremsanlage und der effektive Rostschutz, der ein vorzeitiges Kollabieren von Karosserieteilen verhinderte, was dazu beitrug, dass zukünftige Volvo Modell eine weit überdurchschnittliche Lebenserwartung hatten.

Die in den 70er und 80er Jahren von Volvo produzierten Fahrzeuge festigten den Ruf als Hersteller mit ausgeprägtem Sicherheitsbewusstein weltweit. Die innovativen Designer und Entwickler des schwedischen Automobilkonzerns sorgten stets für frischen Wind in der Entwicklung von noch sicheren Autos. Die Volvo Modelle verfügten schon vor allen anderen über moderne Bremsanlagen und Sicherheitskarosserien. Mit der 140er Baureihe sorgte Volvo für besonderes Aufsehen, da der damalige Volvo-Chefdesigner Jan Wilsgaard alles anders machte und ein neues, unverwechselbares Markendesign kreierte. Dazu zählten schlichte, kantig-klassische Linien ebenso wie das dritte Seitenfenster. So prägten fortan die kastenförmigen Limousinen 142 und 144 sowie der riesige Kombi 145 das Image von Volvo als Hersteller fast unzerstörbar sicherer und funktionaler Familienfahrzeuge, die von den Amerikaner und Engländern gerne auch “Autos wie Panzer” oder „Tanks“ genannt wurden.

Letzten Endes galt es weitere weltweite Sicherheitsstandards zu setzen – so besassen die Volvo Modelle 140/164 nicht nur eine Sicherheitsfahrgastzelle mit Knautschzonen und Dreipunkt-Sicherheitsgurten auf allen Plätzen, sondern auch neuartige Prallschutzdetails wie mit Kunststoffen gepolsterte Armaturen sowie eine Sicherheitslenksäule mit Sollbruchstelle. Massstäbe in der Bremstechnik setzte zudem die Bremsanlage mit Scheibenbremsen an allen vier Rädern und zwei separaten Bremskreisen.

Später wählte die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA die zum Modell 240 weiterentwickelten Modelle sogar als Referenzfahrzeuge für die Definition künftiger Sicherheitsnormen. Dies verdeutlicht die Vorreiter-Rolle, die Volvo im Laufe der Jahrzehnte rund um die Fahrzeugsicherheit eingenommen hat.
So erstaunt es auch nicht, dass heute – mehr als 30 Jahre später, der neue Volvo XC90 im Euro NCAP Crashtest das sicherste aller getesteten SUV im Jahr 2015 war und die Automobile aus Schweden ihren guten Ruf nicht grundlos haben. Kein anderes Auto des Jahrgangs 2015 konnte seine Insassen besser schützen. Er ist zudem das bislang einzige Auto, welches beim Euro NCAP Crashtest 100% bei den Sicherheitsassistenten erhalten hat.


Wenn es um die Sicherheit ging, fuhren wir schon immer voran. Erfahren Sie hier, mit welchen Erfindungen rund um die Fahrzeugsicherheit Volvo die Rolle des Wegbereiters übernahm. In dieser Timeline sehen Sie ausserdem, wie Volvo im Laufe der vergangenen Jahrzehnte eine Reihe von präventiven Unfallverhütungsmassnahmen und aktiven Sicherheitssystemen eingeführt hat, die der Gesetzgebung häufig ein ganzes Jahrzehnt voraus waren.

Sie suchen ein Auto, das sicher und zuverlässig ist? Dann sind Sie bei Volvo richtig – informieren Sie sich jetzt bei einem Volvo Vertreter in Ihrer Nähe. 

Sie möchten mehr zum Thema Sicherheit wissen? Dann laden Sie jetzt unser Whitepaper zum Thema „Sicher durch den Frühling“ herunter!


Total
2
Shares