Refrakt: Ausstellung über die Grenzen an der Volvo Art Session

Die Beziehung des Menschen zur Technologie ist ein Thema, das sich schon lange durch die Arbeiten des jungen Berliner Künstlerkollektivs Refrakt zieht. Durch den Fortschritt der Technologie erfahren nicht nur Geräte und Maschinen eine Verwandlung, sondern auch der Mensch und seine Wahrnehmung. Passt sich die Technologie überhaupt noch dem Menschen an, oder verhält es sich genau umgekehrt? Wo befinden sich die Grenzen der physischen Welt und wo beginnt der digitale Raum? Dieser Übergang zwischen analog und digital wird heute zusehends fliessender. Ein Leben mit Technologie ist schon lange nicht mehr Science Fiction, sondern Alltag geworden. Wo einige noch argumentieren, dies sei alles eine Simulation oder Illusion, sehen andere eine neue Form der Realität im Virtuellen.

Die Ausstellung von Refrakt an der Volvo Art Session – «Human meets Digital» öffnet den Blick in diese neue Welt. Sie zeigt digitale Abbilder des menschlichen Körpers, eingebettet in Artefakte einer hochtechnologisierten Welt. Virtuelle Skulpturen erweitern die Ausstellung in der Augmented Reality und sprengen den Rahmen des Möglichen unserer scheinbaren Realität. Die Volvo Art Session App – installiert auf iPhone oder iPad – ermöglicht die Überwindung physikalischer Grenzen und lässt den digitalen Raum in den analogen vordringen. Dadurch wird die Interdependenz des Menschen mit der von ihm geschaffenen Technologie sichtbar.

Um die Ausstellung von Refrakt zu erleben, installieren die Besucher die Volvo Art Session App auf ihrem iPhone oder iPad. Anhand der App lassen sich die an der Volvo Art Session ausgestellten Bilder scannen, wodurch digitale Kunstwerke sichtbar und die ursprünglichen Werke in die virtuelle Realität transformiert werden.

Das Berliner Künstlerkollektiv Refrakt, gegründet 2014 von Alexander Govoni und Carla Streckwall, setzt sich mit transmedialen Projekten an den Schnittstellen zwischen Kunst, Wissenschaft, Technologie und Wahrnehmungsmodellen auseinander. Seit 2015 arbeitet das Kollektiv gemeinsam mit Michael Schröder an der Entwicklung verschiedener virtueller Installationen in der Augmented Reality.