Science-Fiction wird Realität

Visionen zur Zukunft des Autos haben in der Filmindustrie seit jeher Hochkonjunktur. Bilder von Autos die fliegen, mit uns sprechen und sich autonom fortbewegen haben sich in unseren Köpfen eingebrannt. Doch welche Vorstellungen zur zukünftigen Mobilität aus der Vergangenheit sind heute bereits Tatsache? Wir haben genauer hingeschaut.

Im 80er-Jahre Kassenschlager “Zurück in die Zukunft” baut Dr. Emmett Brown eine Zeitmaschine auf Basis eines DeLorean DMC-12. Sein Meisterwerk kann nicht nur fliegen, sondern ermöglicht auch Zeitreisen. Anstatt bloss von A nach B gelangt man so ganz einfach von der Gegenwart in die Vergangenheit und sogar in die Zukunft. Zeitreisen sind noch nicht Realität geworden, sie existieren vorerst nur in unserer Fantasie – wohl aber fliegende Autos! Der slowakische Ingenieur Stefan Klein arbeitet seit längerer Zeit an der Entwicklung des Aeromobils, wofür er bereits einen Prototypen gebaut hat. Auch wenn noch keine Serienproduktion gestartet wurde, könnte es sich aber bewahrheiten, dass wir in Zukunft lästige Staus einfach überfliegen.

Ein Trendsetter vergangener Tage

Schon in den 70 Jahren wartete man gebannt auf den neuesten James Bond Streifen, um zu schauen, mit welchen neuen technischen Gadgets das Auto des Agenten ausgestattet sein wird. Man könnte meinen, die heutigen Ingenieure hätten sich einige Ideen bei Q, dem Erfinder, abgekupfert. Auch wenn im heutigen Strassenverkehr die Autos nicht bis an die Zähne bewaffnet sind, finden sich einige der damals futuristischen Features in heutigen Serienautos. Die Radargeräte der Agentenautos sind heute als Navigationsgeräte schon fast Standard und auch das eingebaute Bordtelefon ist Realität geworden – so lässt sich heute das Handy bequem via Bluetooth an die Bordtechnik koppeln. Seiner Zeit voraus war in den 80ern auch ”K.I.T.T.”, das Starfahrzeug aus “Knight Rider”. K.I.T.T. war mit einem Autopiloten ausgestattet, konnte sprechen und bei einer wilden Verfolgungsjagd griff Actionheld Michael Knight bequem auf den Turbo-Booster zurück. Des weiteren war K.I.T.T. Spracherkennung zugleich ein Lügendetektor. Auch wenn heutige Serienautos keine fahrenden Verhörräume sind die anderen fiktiven Funktionen sind Tatsachen geworden. Teilautonomes und autonomes Fahren sind nicht mehr bloss Zukunftsmusik, sondern in der Testphase.  Fahrassistenten erleichtern schon heute viele Aspekte des Strassenverkehrs indem sie zum Beispiel mit der Umgebung kommunizieren, automatisch bremsen, einparken, die Spur halten oder die Geschwindigkeit regulieren.

Und was noch kommt

Die obigen Beispiele zeigen: Fiktion und Realität können durch den technischen Fortschritt verschmelzen. Die Filmindustrie liebt es, Funktionen mit hohem Coolheits- und Actionfaktor im Auto in Szene zu setzen. Über die Zeit hat sich die Autoindustrie aber auch im Bereich der Sicherheit immer wieder bahnbrechende Fortschritte erzielt. Der Dreipunktegurt, der Airbag, Antiblockiersysteme und intelligente Fahrassistenten retten täglich Menschenleben. Welche Funktionen wird das Auto der Zukunft wohl haben?

Wenn Sie mehr über die Zukunft des Automobils wissen wollen, wenden Sie sich an den Volvo Vertreter in Ihrer Nähe.