Eine Liebesgeschichte in meinem Volvo V90 T8 Twin Engine

Ein Gastbeitrag des Uber-Volvo-Fahrers Roland Erichsen.

Der Fahrtauftrag, den ich durch die „UBER-App“ erhielt, beorderte mich zu einem der schönsten und besten Hotels in Zürich, direkt am Zürichsee.

Meine Fahrgäste waren eine nette junge Frau und ihr Partner. Wie sich später herausstellte, waren die beiden seit fünf Jahren ein Paar und glücklich verheiratet. Sie kam ursprünglich aus Deutschland, er war Franzose und „Banker“. Inzwischen lebten die beiden – offenbar sehr zufrieden – auf Mauritius.

Une „Affaire d'Amour“ und ein VOLVO 245Aktuell waren sie in der Schweiz, um bei der Hochzeitsfeier eines Freundes dabei zu sein. Daher ging die Fahrt auch nach Schaffhausen, wo die Hochzeit stattfand.

Im Volvo V90 T8 Twin Enginge von Zürich nach SchaffhauseNachdem die gegenseitigen Grundinformationen „Wo kommt ihr her, wo wollt ihr hin„ etc. ausgetauscht waren, kam das Gespräch sehr rasch auf  Volvo und die beiden äusserten sich, wie fast alle meine Fahrgäste, begeistert über meinen Volvo V90 T8 Twin Engine; über die Optik, die Eleganz und den besonderen Fahrkomfort.

driven-by-uber-buch-cover

Staunend kam natürlich auch bald wieder die Frage, wieso ich als UBER- Fahrer solch einen tollen Wagen fahre. Und so erzählte ich ihnen jetzt natürlich auch meine Geschichte; vom mir als 5Sterne-UBER-Fahrer, von meinem Buch „Über UBER“ und von der Zusammenarbeit mit Volvo Schweiz.

 

 

Amors Pfeil(e) in meinem Volvo V90 T8 Twin Engine

Als ich im Rahmen einiger Stories aus dem UBER-Alltag auch davon erzählte, dass ich bereits einige Male „Amor“ gespielt hatte und sich sogar schon Paare in meinem Volvo und durch meine Vermittlung gefunden hatten, konnten sich die beiden nicht mehr zurück halten und meinten: „Dann ist es jetzt Zeit für unsere Story!“ Und diese Story war tatsächlich etwas besonderes.

Vor einigen Jahren lebten die beiden – ohne sich zu kennen – in Paris. Eines Tages bestellte der junge Mann „einen UBER“, was damals in Paris schon absolut üblich war. Gleichzeitig und „zufälligerweise“ hatte auch die junge Frau ganz in der Nähe auf der gleichen Strasse „einen UBER“ bestellt. Beide standen nun wenige Meter voneinander entfernt auf der Strasse und warteten auf ihren Wagen. Als jetzt kurz darauf ein UBER-Fahrzeug kam, gingen beide dort hin, natürlich der festen Überzeugung, dass dies jeweils „ihr“ UBER sei. Anhand der Abholadresse liess sich das jedoch nicht eindeutig klären. Der Fahrer hatte dann die diplomatische Idee, die Fahrziele der beiden zu checken und der erneute „Zufall“ brachte zutage, dass beide in den gleichen Stadtbezirk wollten und nahezu das gleiche Ziel hatten.

Une „Affaire d’Amour“ und ein VOLVO 245

Der Kennenlern-Volvo 245

Kurzerhand lud der Fahrer daraufhin beide ein, gemeinsam mit ihm zu fahren und den anderen UBER-Wagen, der ohnehin noch weiter entfernt war, wieder abzubestellen. Sie stimmten diesem Vorschlag zu und nahmen gemeinsam auf der Rückbank Platz. Neben dem fast schon unglaublichen Zusammentreffen eines gemeinsamen Abholortes und Fahrtzieles in einer Stadt wie Paris, brachte diese Fahrt aber noch eine weitere Besonderheit mit sich.

Es stellte sich heraus, dass sie in einem ca. 35 Jahre alten „VOLVO 245“ sassen, fast schon ein „Oldtimer“, der vom UBER-Chauffeur liebevoll gepflegt wurde. Das war sicherlich sowohl einer der ungewöhnlichsten als auch der ältesten „UBER-Volvos“, der in Paris – vielleicht aber auch sogar international – im Einsatz war.

Volvo 245 TurboDer nächste Teil der Geschichte war ja jetzt schon fast „vorprogrammiert“ Die beiden UBER-Fahrgäste verliebten sich ineinander, heirateten und zogen ein paar Jahre später – wie bereits erwähnt – nach Mauritius. Und jetzt sassen sie in meinem Wagen, also wieder in einem VOLVO, diesmal aber sozusagen als Kontrastprogramm zum ihrem „Kennenlern-VOLVO 245“, in meinem luxuriösen Volvo V90 T8 Twin Engine; welch ein Zusammentreffen.

Vom „Chauffeur“ zum Hochzeitsgast

Wir hatten auf unserer Fahrt nach Schaffhausen eine wirklich gute Zeit mit vielen geteilten Erinnerungen, Erlebnissen und lachenden Vergleichen der Volvos „damals und heute“. Am Ort ihrer Hochzeitsfeier angekommen, vereinbarten wir die Abholung und Rückfahrt für die Nacht. Doch als ich zur verabredeten Zeit in der Nacht wieder in Schaffhausen eintraf, war die Hochzeits-Party noch im vollen Gange und an eine Rückfahrt nicht zu denken. Kurzerhand luden mich meine beiden Fahrgäste zur Party ein und stellten mich den anderen Partygästen vor. So wurde ich vom „Chauffeur“ zum Hochzeitsgast und wir hatten alle gemeinsam eine gute Partyzeit.
Une „Affaire d’Amour“ und ein VOLVO 245
So wurde ich vom „Chauffeur“ zum Hochzeitsgast und wir hatten alle gemeinsam eine gute Partyzeit.
Erst spät in der Nacht, besser gesagt „am frühen Morgen“, ging es dann zurück nach Zürich, wobei die Rückfahrt für meine Fahrgäste müdigkeitsbedingt sicherlich deutlich ruhiger verlief als die Hinfahrt. So hatte ich auf der Fahrt ein wenig Zeit, die vergangenen Stunden noch einmal an mir vorbeiziehen zu lassen und über das Thema der sogenannten „Zufälle“ nachzudenken. Und mir letztendlich etwas klar zu werden:

Trotz aller Freude an Volvo-Klassikern, würde ich meinen Volvo V90 T8 Twin Engine bestimmt niemals eintauschen 🙂

 

41n62S9aR2L

Roland Erichsen hat seine Uber-Erlebnisse in seinem Buch „Über UBER“/ „Driven by Uber“ in Deutsch und Englisch veröffentlicht. Das Buch ist in Buchhandlungen und auf amazon erhältlich.

Im Rahmen der Partnerschaft mit Volvo Car Switzerland erzählt Roland Erichsen hier auf dem Volvo-Blog in regelmässigen Abständen seine spannendsten und unterhaltendsten Geschichten rund um seine Uber-Fahrten erzählen:

 

 

 

 

VERWANDTE THEMEN

Die drei Japaner und das AlphornMein Volvo V90 T8 TWIN ENGINE und die verlorenen WohnungsschlüsselMein Volvo V90 T8 TWIN ENGINE als „Schminkstube“